Hamburger Friedenskonferenz 2016

Kanone mit Tauben
Karte nicht verfügbar

Datum: 05/11/2016
Uhrzeit: 9:30 - 20:00 Uhr
Ort: Alfred Schnittke Akademie, Max-Brauer-Allee 24, 22765 Hamburg
Veranstalter: KunstHaus am Schüberg, Trägerkreis: Hamburger Initiative gegen Rüstungsexporte, Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung, Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Frauen in Schwarz, Eine Welt Netzwerk Hamburg e. V., Willi Bredel Gesellschaft - Geschichtswerkstatt Ohlsdorf, Projekt Friedensethik - Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost, Arbeitskreis Friedenswissenschaft HAW Hamburg, GEW-Ausschuss für Friedenserziehung, ver.di Arbeitskreis Frieden, Arbeitskreis Anti-Drohnen-Kampagne, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - BdA, Unterstützung: Evangelische Akademie der Nordkirche
Kosten: Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten.
Sonstiges: Hier können Sie den Flyer herunterladen (PDF).
Akademieprogramm / Themenwoche: http://www.akademie.nordkirche.de


Von der Sicherheits- zur Friedenslogik. Im Rahmen der Evangelischen Akademiewochen „RЗvolution“

„Alle, die den Frieden lieben, müssen lernen, sich genauso effektiv zu organisieren wie diejenigen, die den Krieg lieben.“ Martin Luther King

Bitte schicken Sie Ihre Voranmeldung an heinemeier@haus-am-schueberg.de.

Programm

9.30 Uhr Ankommen bei Kaffee, Tee
Hans Schüttler: „Weltfrieden klanglich performativ“

10.00 Uhr: Begrüßung

10.15 Uhr Referat Prof. Dr. Hanne-Margret Birckenbach, Politikwissenschaftlerin, Universität Gießen: „Paradigmenwechsel von Sicherheitslogik zu Friedenslogik“

11.00 Uhr Pause

11.15 Uhr Referat Andreas Zumach, UN-Korrespondent, Genf: „Eurostrategische Perspektiven“

12.00 Uhr Nachfragen und Diskussion im Plenum

12:30 Uhr Mittagessen

13.30 Uhr Arbeitsgruppen

15.00 Uhr Kaffeepause

15.30 Uhr Fishbowl „Wie geht es weiter“

16.30 Uhr „Hamburger Friedensplattform“: Treffen und Weiterarbeit

17.00 Uhr Möglichkeit des informellen Zusammenseins
Hermine Fackler, Jazzgesang
Imbiss, Wein und Bier

20.00 Uhr Abschluss

Arbeitsgruppen

Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen

Mit Professorin Hanne-Margret Birckenbach, Politikwissenschaftlerin, und Dietrich Gerstner, Referent für Menschenrechte und Migration des Zentrum für Mission und Ökumene, Nordkirche

Der Umgang mit Flüchtlingen wird von der Politik als militärische Aufgabe betrachtet. Ohne Beseitigung der Fluchtursachen gibt es keine friedenspolitische Lösung.  Nur Politik im Sinne von Friedenslogik, ziviler, gewaltfreier  Konfliktbearbeitung und Menschenrechtspolitik kann langfristig dazu führen, dass Unrecht und Gewalt abnehmen.

Waffenexporte über den Hamburger Hafen – Rüstungsproduktion

Mit Christoph Störmer, Hauptpastor i. R. der Hauptkirche St. Petri Hamburg

Es gibt 93 Betriebe in Hamburg, die an der Produktion von Rüstungsgütern beteiligt sind. Jährlich verlassen 1.000 Container, beladen mit Munition und Waffen, hergestellt von Unternehmen wie Airbus, Rheinmetall und Heckler & Koch, die Stadt Richtung Afrika und Mittlerer Osten. Tendenz steigend!  Wie können wir dazu beitragen, Rüstungsexporte durch den Hamburger Hafen zu stoppen?

Auslandseinsätze der Bundeswehr unter Einbeziehung des Weißbuchprozesses

Mit Lühr Henken, Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag

Der weltweite Machtanspruch der Bundesregierung soll militärisch durchgesetzt werden, so ist dem Weißbuch 2016 zur Bundeswehr zu entnehmen. Ist eine Kriegsbeteiligung der Bundeswehr in Auslandseinsätzen der angestrebte Normalfall?

Alternativen zur Militarisierung im Bildungswesens durch die Bundeswehr

Mit Master AL, Rap-Künstler und Aktiven aus der Gruppe „Bildung ohne Bundeswehr“, weiter: Lernspiel Civilpower- peace brigades international

Die Bundeswehr wirbt wie nie zuvor auf allen medialen Kanälen massiv um Nachwuchs: für ein positives Image der Bundeswehr. Auf Messen, Festivitäten, in der Arbeitsagentur und eigenen Veranstaltungen, in Schulen, Kindergärten und Kitas. Wir zeigen und diskutieren Alternativen zur Werbung für alle, die im Bildungswesen tätig sind.

Konflikte im Globalen Süden

Mit Andreas Zumach, Uno-Korrespondent

Andreas Zumach analysiert ausgewählte Konflikte im globalen Süden, dazu werden die lokalen und internationalen Akteure mit ihren jeweiligen Interessen benannt. Gibt es Chancen für einen Lösung? Welche Kräfte setzen sich für Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung ein?

TTIP und Krieg

Mit Professor Dr. Norman Paech, Völkerrechtler

Wie beeinflussen Freihandelsabkommen wie TTIP, CETA, TISA oder EPA die geopolitischen Kräfteverhältnisse? Zu wessen Vorteil und zu wessen Lasten werden sich diese Abkommen auswirken? Wird die ungleiche Reichtumsverteilung weltweit abgeschwächt, stabilisiert oder verstärkt? Was bedeutet es, wenn RegierungspolitikerInnen in Bezug auf TTIP von Wirtschafts-NATO sprechen?

Lernen und Forschen für den Frieden: Zivilklausel an den Hochschulen

Mit Eric Recke, aktiv in der bundesweiten Zivilklauselbewegung

Die HAW Hamburg hat sich November 2015 eine Zivilklausel gegeben und sich damit verpflichtet, für die friedliche und zivile Entwicklung der Gesellschaft zu arbeiten. Wie ist das gelungen? Welche Schlüsse ziehen wir daraus in Stadt und Land? Und weiter: Wie können wir durch Studium und Wissenschaft zur Emanzipation der Menschheit von Ausbeutung, Entfremdung und Unterdrückung beitragen?

Ächtung bewaffneter Drohnen

Mit Dr. Hans-Arthur Marsiske, Philosoph und Wissenschaftsjournalist, und Wolfgang Kirstein, Hamburg Forum

Kriegsführung durch bewaffnete Drohnen führt zur Entgrenzung des Tötens. Sind bewaffnete Drohnen in der Waffenentwicklung eine neue Qualität vergleichbar der Erfindung des Gewehrs und Schießpulvers, des Maschinengewehrs, der Artillerie, des Panzers und Flugzeugs sowie der Atombombe, die weltweit geächtet gehören?